Yanchun

Yanchun

Auf Deutsch liest man meinen Namen Jan Tschun. Ich bin Chinesin, 33 Jahre alt, ehemalige Journalistin, jetzt bin ich Azubi in der Altenpflege. In meiner Freizeit bin ich freiwillige Feuerwehrfrau, Mobilretterin und eine sportliche Ehefrau von einem ungleichgültigen Mann.

In welchen Momenten zeigen Sie sich in Ihrem Alltag ungleichgültig?

Wer gleichgültig ist, sollte nicht Altenpflegerin werden. Wer gleichgültig ist, kann keine Feuerwehrfrau werden. Daher würde ich behaupten, dass ich in den meisten Momenten meines Alltags ungleichgültig bin. Besonders, wenn ich Hilfsbedürftigkeit sehe.

Yanchun

„Wer gleichgültig ist, sollte nicht Altenpflegerin werden. Wer gleichgültig ist, kann keine Feuerwehrfrau werden.“

Warum zeigen Sie sich in diesen Momenten ungleichgültig?

Ich komme aus einer armen Familie, in der damals sogar kein Geld für mich da war, um zur Schule zu gehen. Dank vieler Leute, die nicht gleichgültig waren, konnte ich meine Bildung erhalten und ein Studium fertig machen. Meine Erziehung und Erfahrungen lassen mich meine Hände nicht in die Hosentaschen stecken und zugucken, sonst hätte ich ein schlechtes Gewissen.

Wo sind Sie gleichgültig?

Bei Mode und Konsum. Ich bin sozusagen schlicht.

Wenn Sie das gesellschaftliche Klima in Bielefeld der letzten Jahre Revue passieren lassen, wo sehen Sie Veränderungen?

Ich bin Ende 2014 nach Deutschland gekommen. Seitdem lebe ich in Bielefeld. Ich habe das Gefühl, dass Bielefeld immer bunter geworden ist. Ich lerne immer mehr Kultur in der Arbeit, in der Schule und in der Feuerwehr kennen.

Wie haben diese Veränderungen das gemeinschaftliche Zusammenleben in Bielefeld beeinflusst?

Unterschiedliche Kulturen machen Bielefeld lebendiger, jünger und die Leute werden toleranter. Aber ich höre gleichzeitig auch andere Stimmen, die zum Beispiel sagen, die AusländerInnen hätten die Arbeitsplätze weggenommen.

Wie stellen Sie sich ein ungleichgültiges Bielefeld vor? Wie könnte ein ungleichgültiges Bielefeld aussehen?

Eigentlich ist Bielefeld für mich schon sehr, sehr ungleichgültig. Ich habe noch nie gesehen oder selber erlebt, dass einer Person, die hilfsbedürftig ist, niemand hilft. Aber es wäre schön, wenn alle sofort mithelfen, wenn etwas passiert, statt erst ihr Handy aus der Tasche zu holen, zu fotografieren, aufzunehmen und online zu posten. Es wäre außerdem schön, wenn sich alle an die Verkehrsregeln halten, nicht nur, wenn Blitzer-Bernd oder die Polizei dastehen.

Wo sind Sie in Bielefeld ungleichgültig?

Ungleichgültig ist für mich: MUT, also Hände aus der Hosentasche, Machen Und Tun.

Fotos: ©️ 2020 Lara Müller

Kontakt

Yanchun
E-Mail: yanchunhou87@gmail.com